Dr. Dominik Spitzer

SPITZER: Verpasste Chance für Bayern - Keine Modellkommunen für Pflege im Freistaat

FDP-Abgeordneter kritisiert Tatenlosigkeit der Staatsregierung beim Thema Pflege

Kempten/München (mk). Bis zum Ende des Jahres 2018 hätte der Freistaat landesrechtliche Regelungen aufstellen müssen, damit in Bayern sogenannte „Modellvorhaben zur kommunalen Beratungen Pflegebedürftiger und ihrer Angehöriger“ entstehen können. Leider ist dies nicht geschehen, wie auf Nachfrage des gesundheits- und pflegepolitischen Sprechers der FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag Dr. Dominik Spitzer herauskam. 

„Die Versorgung von Pflegebedürftigen und die Unterstützung der Angehörigen ist eine der Jahrhundertherausforderungen unserer Gesellschaft. Eine unabhängige und ganzheitliche Beratung ist ein wichtiger Baustein für ein selbst bestimmtes Leben im Alter. Gerade hier möchte der Freistaat anscheinend keine neuen Wege gehen und verweigert sich der Implementierung von Modellvorhaben. Das ist nicht nachzuvollziehen“, so Spitzer.

Ziel dieser kommunalen Beratungsstellen ist die unabhängige Beratung aus einer Hand. Die gesetzliche Grundlage hierfür wurde 2016 im Rahmen des Pflegestärkungsgesetzes (PSG) III geschaffen. Insgesamt sollen in Deutschland 60 Modellkommunen entstehen.