Dr. Dominik Spitzer

Appelle reichen nicht

Staatsregierung muss die Masern-Impfpflicht unterstützen

München, 8. Mai 2019. Bundesgesundheitsminister Spahn (CDU) will verpflichtende Masern-Impfungen für Kita- und Schulkinder in Deutschland. Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag begrüßt den Gesetzentwurf und fordert die bayerische Staatsregierung in einem Dringlichkeitsantrag auf, den Vorstoß zu unterstützen. Dazu der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dr. med. Dominik Spitzer:

„Der Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministers ist richtig und notwendig. Aktuell haben wir in Bayern eine Impfquote von 92,3 Prozent bei der Masern-Zweitimpfung. Die Weltgesundheitsorganisation spricht aber erst bei einer Impfquote von 95 Prozent von einem Herdenschutz. Während Herr Spahn in Berlin die Impfpflicht fordert, möchte die bayerische Gesundheitsministerin Huml lieber weiter informieren. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt aber, dass Appelle an die Eltern nicht ausreichen. Nur durch Impfen lässt sich das gefährliche Virus bekämpfen. Wir sagen: Die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die Gesundheit anderer gefährdet wird. Ich fordere die bayerische Gesundheitsministerin Huml deswegen auf: Legen Sie Ihre Skepsis gegenüber einer Impfpflicht ab und arbeiten Sie an einer bundesweiten Lösung mit. Gehen Sie in die Geschichte ein als eine Ministerin, die aktiv zur Eliminierung der Masern beigetragen hat.“

Dringlichkeitsantrag: Unterstützung der geforderten Masern-Impfpflicht