Dr. Dominik Spitzer

Teures Wahlgeschenk

Landespflegegeld verhindert Verbesserung der Rahmenbedingungen

„Das Landespflegegeld verbessert weder die Versorgung, noch die Rahmenbedingungen. Es sorgt auch nicht für dringend benötigte Innovationen. Es sorgt jedoch für viel Bürokratie und überdimensionierte Kosten.

Mit 400 Mio. Euro beansprucht es fast zwei Drittel des Haushaltspostens für Gesundheit und Pflege für sich. Anstatt ein Wahlgeschenk auf Steuerzahlerkosten teuer zu erkaufen, würde das Geld zielgerichtet eingesetzt helfen, die Herausforderungen in der Pflege zu bewältigen.“